Skip to Menu Skip to Search Kontakt Germany Websites & Sprachen Skip to Content

Die SGS ist als Zertifizierungsstelle des Aquaculture Stewardship Council (ASC) akkreditiert worden und damit berechtigt, das Prüfsiegel für verantwortungsvoll gezüchtete Fische und Meeresfrüchte aus Aquakultur zu vergeben.

Aquaculture Stewardship Council

Die Nachfrage nach Fisch und Meerestieren steigt; nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung. Traditioneller Fischfang kann diesen Bedarf nur noch schwer decken. Viele Bestände gelten heute bereits als gefährdet. Aquakulturen können eine Lösung sein, da sie einer Überfischung wildlebender Arten entgegenwirken. Allein in Deutschland züchten mehr 3.000 Betriebe pro Jahr etwa 27.000 Tonnen Speisefisch und Muscheln.

Doch Aquakulturen können nachteilige Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben, etwa durch unsachgemäße Betriebsführung, Wasserverschmutzung oder Störung der örtlichen Ökosysteme. Damit dies nicht passiert, setzt sich der Aquaculture Stewardship Council (ASC) für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Fischzucht ein.

Zertifizierung für Nachhaltigkeit

Der ASC hat gemeinsam mit mehr als 2.000 Vertretern aus Fischerei, Handel, Wissenschaft und Umweltschutz Standards definiert, die Anforderungen an Zuchtbetriebe stellen. Die Vorgaben sollen gewährleisten, dass die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt so gering wie möglich bleiben.

Die SGS ist als unabhängige Prüfgesellschaft zugelassen, die Einhaltung der ASC-Standards in den Betrieben zu kontrollieren. So muss sich beispielsweise der Standort der Aquakultur für die jeweiligen Zuchtfische eignen. Die Wasserqualität muss eingehalten werden und erkrankte Tiere dürfen Antibiotika nur unter medizinischer Überwachung erhalten.

Prüfsiegel für Fischfarmen

Das ASC-Siegel hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen und ist derzeit auf rund 1.000 Produkten in Deutschland zu finden. Aktuell können zwölf Artengruppen zertifiziert werden: Lachs, Garnelen, Tilapia, Pangasius, Forellen, Seriola/Cobia, Seeohren und Weichtiere wie Austern, Mies- und Jakobsmuscheln.

Als weltweit tätige Prüfgesellschaft kann die SGS die Zertifizierungen gemäß den ASC-Standards vornehmen – sowohl in den Zuchtbetrieben als auch entlang der Lieferketten (CoC, Chain of Custody). Betriebe, die die regelmäßigen Kontrollen bestehen, dürfen das ASC-Siegel tragen. Sie signalisieren damit ihren Kunden und Geschäftspartner, dass sie verantwortungsvoll mit den natürlichen Ressourcen umgehen und bewährte Betriebspraktiken einhalten.

Kontakt

SGS Germany GmbH
Agriculture, Food
Daniel Hoffmann
Rödingsmarkt 16
D-20459 Hamburg
Telefon: +49 (0)162 4197896