Skip to Menu Skip to Search Kontakt Germany Websites & Sprachen Skip to Content

80 Windturbinen der 5-Megawatt-Klasse versorgen 445.000 Haushalte mit Energie: Einer der größten Offshore-Windparks Deutschlands, Global Tech I, ist seit Juli 2015 vollständig in Betrieb. Sechs Jahre lang begleitete der Prüfkonzern SGS das Windparkprojekt in der Nordsee.

Während der Konstruktions- und Ausführungsphase prüften und zertifizierten die Experten der SGS Industrial Services viele hundert technische Dokumente und überwachten die Fertigung. Zahlreiche Status- und Prüfberichte sowie diverse Teilzertifikate mündeten in die Gesamt-Projektzertifizierung durch die SGS gemäß den Standards des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Projektbegleitung vom Entwurf bis zur Inbetriebnahme

Die SGS-Gruppe Deutschland hat die Projektzertifizierung des Windparks Global Tech I in enger Zusammenarbeit mit dem Windpark-Betreiber, der Hamburger Global Tech I Offshore Wind GmbH, erfolgreich abgeschlossen. Der Prüfkonzern hatte das Windparkprojekt neben weiteren Zertifizierungsunternehmen seit dem Jahr 2009 über die grundlegende Entwurfsplanung (Basic Design), die Ausführungsplanung, die Fertigung und den Transport bis hin zur Installation begleitet. Der Windpark wurde im Juli 2015 durch die Global Tech I vollständig in Betrieb genommen.

„Bei einem Windpark-Projekt dieser Größenordnung ist jeder Arbeitsschritt eine Herausforderung und muss von neutraler Stelle überwacht werden. In Spitzenzeiten waren deshalb für die SGS bis zu fünf Projektzertifizierungs-Spezialisten tätig. Darüber hinaus waren Inspektoren onshore und offshore sowie Partnerfirmen und externe Experten für die Zertifizierung im Einsatz“, blickt Dr.-Ing. Alireza Ahmari, zuständiger Projektleiter bei der SGS auf den Bau des Nordsee-Windparks zurück.

Umfassende Zertifizierungsanforderungen erfüllt

Im Projektverlauf überprüften die Experten der SGS unter anderem die Konstruktionspläne und bewerteten sowohl die Tragstrukturen der Windkraftanlagen als auch der Offshore-Umspannstation. Außerdem verifizierten sie die Typenzertifizierungen von Turbine und Rotorblättern und übernahmen die technische Dokumentation in der Bau- und Fertigungsphase.

„Das Zertifizierungsprojekt ist dabei ein wichtiger Meilenstein für die SGS-Gruppe Deutschland“, ergänzt Christian Nübold, der als Division Manager bei der SGS die Services für Industrieprojekte, speziell auch für Erneuerbare Energien, verantwortet. „Das Besondere beim Global Tech I Projekt waren für uns zum einen die sehr umfassenden und gewerkeübergreifenden Zertifizierungsanforderungen. Zum anderen mussten unsere Experten auch Innovationen bewerten – wie etwa die so genannten „Suction Cans“ oder Saugglocken, mit denen die Umspannstation im Seeboden gegründet ist.“