Skip to Menu Skip to Search Kontakt Germany Websites & Sprachen Skip to Content

Gifte und Schadstoffe in der Raumluft können Gesundheitsrisiken bergen. Viele Krankheiten und Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hautirritationen, Bronchitis oder Augenbrennen lassen sich mitunter auf Schadstoffemissionen von verbauten Materialien oder Möbeln zurückführen – sowohl in der Wohnung, im Büro aber auch in anderen geschlossenen Innenräumen wie etwa in einem Bahnabteil oder gar in Flugzeugkabinen.

Im letzten Jahr sorgte beispielsweise verunreinigte Luft im Innenraum eines Ferienfliegers für Schlagzeilen. Die Besatzung und die Passagiere des Flugzeuges bemerkten in Cockpit und Flugzeugkabine unangenehme Gerüche und klagten sogar über gesundheitliche Beeinträchtigungen. In einigen Medienberichten wurden dabei Dämpfe bzw. Zersetzungsprodukte von Turbinenölen und die darin enthaltenen Trikresylphosphat-Isomere (TCP) in der Luftversorgung der Kabine und des Cockpits als mögliche Ursache vermutet. Allein von 2006 bis 2013 hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) 663 so genannte "fume events" registriert, bei denen ungewöhnliche Vorfälle im Zusammenhang mit der Kabinenluft in Flugzeugen gemeldet werden.

Ob unangenehme Gerüche im Flugzeug, schlechtes Raumklima im Büro oder bedenklicher Schimmelbefall im Kindergarten – die Sachverständigen der SGS-Gruppe Deutschland, zu der neben dem SGS Institut Fresenius auch der SGS-TÜV Saar gehört, führen als unabhängige Prüfstelle detaillierte Messungen der Raumluftqualität durch – sowohl als geschulte Probenehmer direkt vor Ort als auch im Nachgang im Labor. Diese Analysen helfen, etwaige Risiken von Schadstoffen zu erkennen und die Ursachen der schädlichen Ausdünstungen zu identifizieren.

Durch Luftmessungen und Materialuntersuchungen ermitteln die Experten der SGS die Belastungsquellen. Dabei können auch die geringsten Konzentrationen flüchtiger organischer Materialien (aus Lösungsmitteln, Klebern, Farben, Verkleidungen oder Belägen) als auch die Belastungen durch anorganische Fasern und Partikel festgestellt werden.

Durch jahrzehntelange Erfahrung, akkreditierte Probenehmer und hochmoderne Technik im Labor ist die SGS kompetenter Partner für die Analytik von Schadstoffen in Innenräumen.

Folgende Leistungen bieten die Sachverständigen im Bereich der Innenraumanalytik u.a. an:

  • VOC - Screening nach Lösemitteldesorption oder Thermodesorption
  • Emissionsprüfkammerverfahren zur Quellenermittlung von flüchtigen organischen Verbindungen
  • Bestimmung von MVOC (mikrobiell emittierte flüchtige organische Verbindungen), Formaldehyd und Aldehyden sowie polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)
  • Bestimmung von Weichmachern und phosphororganischen Flammschutzmitteln und polychlorierten Biphenylen (PCB)
  • Mikrobiologische Untersuchungen, wie Keimzahlbestimmung sowie Identifizierung der Spezies
  • Untersuchung auf Dioxine sowie polybromierte Biphenyle und Biphenylether (PBB und PBBE)