Skip to Menu Skip to Search Kontakt Germany Websites & Sprachen Skip to Content

Im Dezember 2016 veröffentlicht die International Automotive Task Force die aktualisierte Fassung der ISO/TS 16949, der Qualitätsmanagement-Norm für die Automobilindustrie. Hersteller und Zulieferer, die aktuell nach diesem Standard arbeiten, müssen in der Folge bis spätestens September 2018 auf die Neufassung der Norm umstellen. Weltweit betrifft diese Revision rund 60.000 Betriebe, in Deutschland etwa 3.400. Das Prüf- und Zertifizierungsunternehmen SGS bietet nicht nur das dafür notwendige Audit an, sondern auch kostenfreie Webinare, auf deren Basis Unternehmen über etwaige Anpassungsbedarfe bei ihren Prozessen informiert werden.

Neuerungen in vielen Bereichen

Die vierte Auflage der ISO 16949 beinhaltet zahlreiche Ergänzungen und Aktualisierungen, mit denen die Automobilindustrie auf aktuelle Marktentwicklungen reagiert. Mehrere zuvor kundenspezifische Anforderungen (Customer Specific Requirements, CSR) sind nun Teil der Norm, gelten also nicht mehr nur für die Zulieferer bestimmter Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturers, OEM), sondern grundsätzlich immer.

Neu aufgenommen wurde ein spezifisches Reglement für sicherheitsrelevante Teile und Prozesse, für ins Produkt eingebettete Software sowie für Garantiefälle, bei denen kein Schaden entdeckt werden kann, den sogenannten No-Trouble-Found-Teilen (NTF). Weiterhin wird die Nachverfolgbarkeit von Komponenten verbessert und Fragen der Unternehmensverantwortung neu reguliert. Darüber hinaus folgt die ISO/TS 16949:2016 dann wie andere Normen auch der einheitlichen Struktur (High Level Structure) der aktuell gültigen Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001:2015. Diese Anbindung ist dabei auch für den kurzen Überganszeitraum verantwortlich. Denn die frühere Version ISO 9001:2008 ist die Basis der bisherigen TS, läuft jedoch aber im September 2018 aus.

Umstellung frühzeitig einleiten

Unternehmen der Automobilindustrie können sich entweder im Rahmen ihrer turnusmäßigen Re-Zertifizierung oder in einem gesonderten Audit nach der neuen Norm prüfen lassen. SGS empfiehlt, das Audit möglichst früh nach Inkrafttreten der neuen Norm, jedoch bis spätestens Mai 2018, durchführen zu lassen. Dann können eventuell notwendige Nachbesserungen noch bis zum Stichtag, dem 14. September 2018, umgesetzt werden. Webinare zur Umstellung bietet das Unternehmen bereits jetzt an, das nächste am 5. Juli 2016.

Kontakt

SGS Germany GmbH
Rödingsmarkt 16
D-20459 Hamburg
t +49 40 30101-313