Im Auftrag der BMW Group testet die Prüfgesellschaft SGS neue Traktionsbatterien für die kommenden Elektro- und Hybridmodelle des Herstellers. Die verbauten Fahrzeugakkus werden dafür im SGS Battery Test House verschiedensten Härteprüfungen unterzogen.

„Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge müssen hohe Anforderungen an Sicherheit, Leistung und Lebensdauer erfüllen“, sagt Christoph Dyck, Director Transportation bei der SGS-Gruppe Deutschland. „Wir freuen uns, dass die BMW Group uns diese wichtigen Fahrzeugkomponenten für Performance-Tests in unserem Battery Test House anvertraut.“

Prüfprogramm zur Qualifizierung von Lithium-Batterien

In ihrem Münchener Testlabor soll die SGS mit unterschiedlichen Prüfungen dazu beitragen, dass von den Akkus selbst in Extremsituationen keine Gefahren für die Fahrzeuginsassen und die Umwelt ausgehen. Hierzu müssen die Antriebsbatterien zum Beispiel Nagelpenetrationsprüfungen aushalten und Kurzschlüsse, Überladungen sowie Fall- und Crushtests überstehen.

Die Experten der SGS übernehmen im Auftrag der BMW Group neben Umwelt- auch zahlreiche Sonderprüfungen an Batterien für den Einsatz in Elektro- und Hybridfahrzeugen. Die Tests werden für alle neuen Batterieprojekte durchgeführt, um deren Zuverlässigkeit im Fahrzeug – selbst unter widrigen Bedingungen – sicherzustellen. Bei den Tests müssen die Antriebsakkus beispielsweise Vibrationen und Steinschlägen standhalten. Zudem werden sie unter Wasser getaucht sowie Salznebel und Staub ausgesetzt.

Das Batterie-Prüflabor der SGS ist Teil eines umfassenden E-Mobility-Testzentrums, das auch Prüfungen zur Elektromagnetischen Verträglichkeit sowie Umweltsimulationen an Fahrzeugkomponenten ermöglicht. Zudem unterstützen Experten der SGS bei Fragen der Homologation, Funktionalen Sicherheit sowie der Fehler- und Schadensanalyse.