Ihr umfangreiches Leistungsportfolio für zerstörungsfreie Prüfungen präsentiert die SGS vom 13. bis 17. Juni 2016 auf der 19. World Conference on Non-Destructive Testing im International Congress Center München (ICM). Unter dem Motto: „Service vor Ort. Kompetenz weltweit.“ zeigen Fachleute der SGS aus aller Welt den NDT-Experten auf der Leitmesse in München, von welchen Services der SGS sie profitieren können.

Dabei sind die Präsentationen so international wie das Unternehmen selbst: Zu sehen sind beispielsweise die In-Service Inspections for Floating Production Storage and Offloading Unit aus Angola, ein Refinery Expansion Project aus Kolumbien oder die Pipeline Integrity Support Services aus den USA und Kanada.

Einfach, anspruchsvoll oder hoch spezialisiert

Am Stand FE 76 können sich Interessierte einen Pipe Support Scanner, der die Korrosionsbildung an Pipelines überwachen kann, und einen Cobra Scanner zur teilautomatisierten Prüfung von Kesselrohren mittels Phased Array erläutern lassen – Untersuchungsgeräte und Methoden, die zuverlässige Aussagen über den Zustand von Werkstücken oder Installationen erlauben, ohne Anlagen demontieren zu müssen.

Neue Techniken für neue Herausforderungen

Ein weiterer Höhepunkt im Messeprogramm ist der Konferenzvortrag von Tyler Hartmann am 17. Juni um 11:20 Uhr: Der Leiter der Verfahrensentwicklung der SGS Germany referiert über die Neuentwicklung eines Prüfgerätes, das die Phased-Array-Technik mit Wirbelstromprüfungen verbindet, um Fehler an der Anschlussnaht von Heizflächenrohren in Kraftwerken zu untersuchen, die von Hand nicht zu erreichen sind. Die Technik kann potentielle Schäden an den Verbindungen, die aufgrund der hohen Temperaturen und der extremen Drücke auf Dauer fast unvermeidbar sind, frühzeitig erkennen und den Betreiber vorwarnen. Mit Hilfe dieser Technik lassen sich die Kosten durch Produktionsausfälle und unvorhersehbare Reparaturen vermeiden.